welcome | research | recreation |
www.michael.beer.name/recreation

Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitsfunkverkehr auf See |

Das Global Maritime Distress and Safety System (GMDSS) regelt mitunter den UKW-Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitsfunkverkehr auf See. Um in Notsituationen eine rasche Hilfeleistung zu ermöglichen, sind alle mobilen Seefunkstationen (insbesondere auch die Sportschiffe) gehalten, ein standardisiertes Funkverfahren zu befolgen.

Im hier publizierten Spickzettel sind die wichtigsten Funkregeln für die unterschiedlichen Situationen auf zwei A4-Seiten in handlichem Format zusammengestellt. Es sind dies im Wesentlichen die Funksprüche, die auch für den Erwerb des Short Range Certificate (SRC) verlangt werden.

Tipp: In Folie einschweissen und beim nächsten Törn mitnehmen.

download

Spickzettel für UKW-Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitsfunkverkehr auf See (Version 0.91)
GMDSS-Spickzettel_v0.9.pdf [133kB, 35408 downloads]

Creative Commons License
Spickzettel für UKW-Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitsfunkverkehr auf See steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.5 Schweiz Lizenz.

Kommentare |

Posted by Travis on 4 April 2016, 10:04 #

Hallo Michael
Dein Spickzettel ist genial!! Vielen Dank. Ein kleine Frage habe ich: Die Überschrift beim Notverfahren lautet “Bei Gefahr für Schiff UND Besatzung”. Wie meinst du das? Ich denke Not- und Dringlichkeitsanruf entscheiden sich nicht darüber ob Schiff UND Besatzung in Gefahr ist sondern eher über die Schwere und Dringlichkeit der Gefahr. Ein klassischer Notanruf würde man ja auch bei einem MOB machen, ohne dass das Schiff in Gefahr ist, oder?

Grüsse Travis

Posted by Michael on 4 April 2016, 22:11 #

Hallo Travis
Danke für deinen Kommentar. Ich glaube mal gelernt zu haben, dass das Notverfahren eben nur dann angewandt wird, wenn sowohl Schiff als auch Besatzung in Gefahr sind. Bei einem MOB würde also „nur“ ein Urgency-Ruf abgesetzt. Ich bin da aber kein Experte.
Gruss Michael

Posted by Christian on 28 April 2017, 20:05 #

Hallo Michael,

schöne Übersicht, vielen Dank!

Leider stimmt das nicht, an was du dich zu erinnern glaubtest. Hier sind Definitionen aus einem Lernprogramm zum SRC:

Notfall:
“Ein Seenotfall liegt vor, wenn ernste und unmittelbare Gefahr für Schiff oder Besatzung besteht und sofortige fremde Hilfeleistung erforderlich ist.”

Dinglichkeit:
“Dringlichkeitsverkehr wird eingeleitet, wenn eine sehr dringende Meldung auszusenden ist, welche die Sicherheit des Schiffes oder einer Person betrifft. Der Schiffsführer entscheidet, ob Dringlichkeit vorliegt.”

Dann wäre noch ein Tippfehler anzumerken, der insgesammt 8 mal im Dokument vorkommt:
“Name oder angerufenen” sollte heißen: “Name der angerufenen”

Grüße,
Christian

Posted by Jens on 3 June 2017, 12:57 #

Hallo Michael

Ich schliesse mich an, der Spickzettel ist genial und sehr nützlich. Ich weiss nicht, ob Du thematisch noch daran interessiert bist oder ob das Projekt nicht schon uninteressant für Dich geworden ist. Auch ich würde mich über eine Version ohne den verwirrenden Tippfehler freuen. Gibt es vielleicht eine offene Dateiversion, an der ich das selbst verbessern könnte? Wäre super!

Viele Grüsse, Jens

Posted by Michael on 3 June 2017, 21:33 #

Danke für eure Hinweise. Den Tippfehler habe ich korrigiert. Eine neue Fassung des Spickzettels (v0.91) ist unter dem obigen Link verfügbar. Zur Unterscheidung zwischen Not- und Dringlichkeitsverkehr werde ich mich noch einmal schlau machen. Für weitere Hinweise dazu bin ich dankbar.

add a new comment |